Wenn Nomaden sesshaft werden oder wie man ethnische Konfikte nutzt um Kriege rechtzufertigen

Alle Kontinente haben ihre Nomadenvölker hervorgebracht. Alle Nomadenstämme wurden im Laufe der Zeit von anderen, in der Regel, sesshaften Völkern, die auf Eroberungszug waren, entweder vertrieben oder ausgerottet. Einige Nomadenstämme wurden sesshaft.


Saddam Hussein muss weg Die nordamerikanischen Nomaden, im Gebiet der USA und Kanada, die Indianer ,Inuit und Métis. Rund 250000 Indianerkinder zwischen 7 und 15 Jahren wurden Ihren Familien entrissen und in “christliche Wohnschulen” gesteckt. Ca. 160000 Kinder sind dort gestorben. Mord und Misshandlungen waren an der Tagesordnung.

 
Die Indigenen Völker Südamerikas. Die Indigenen Völker Südamerikas. Besonders radikal war die Verfolgung der Indios in jenen Gebieten, die im 19. Jahrhundert von den Europäern abgerungen wurden, in den “Indian Wars”. Hier kam es zur gezielten Auslöschung ganzer Stämme, sodass man hier von einem bewussten Genozid sprechen muss.

 
Australiens Nomaden, die Aborigines. Australiens Nomaden, die Aborigines. Mit Beginn des 20. Jahrhunderts und bis in die 1970er Jahre wurden auch die Kinder von Aborigines aus ihren Familien in den Reservaten systematisch zwangsweise entfernt und zur Adoption in weiße Familien oder in Missionen gegeben. Die Selbstmordrate ist um 600% höher als im Durchschnitt.

 
Afrikas Nomaden Afrikas Nomaden waren stets sehr beliebt. Im 15. Jahrh. bedienten sich Spanien, Portugal, die Niederlande, England und Frankreich an Afrikas “Wilden”. Afrikas aktuelle Situation ist das Ergebnis der europäischen Kolonialherrschaft. Zuerst wurde versklavt, dann geplündert, dann wurden Waffen an jeden verkauft, der nützlich sein und zahlen konnte...

 
Die Mongolen Die Mongolen. die ehemaligen Nomaden Asiens haben durch Ihren Anführer, Dschingis Khan im 13. Jahrh. den Grundstein für ein eigenes Herrschaftsgebiet geschaffen. Sie haben durch russische und später sowjetischer Hilfe Ihre Unabhängigkeit erhalten können.

 
Sinti und Roma Auch Europa hat Nomaden hervorgebracht. Die ethnische Gruppe der “Sinti und Roma”, die auch abwertend “Zigeuner” genannt werden. Die ethnische Gruppe, die durch die Nazis - und schon viel früher - das selbe wie die Juden erfahren musste - und noch sehr viel mehr - bis heute!

 
Kurden Die Nomaden im Grenzgebiet zwischen der Türkei und der arabischen Halbinsel, die Kurden. Auch die Kurden mussten in ihrer Geschichte viel erleiden und wurden oftmals verfolgt, benachteiligt und ermordert. Ein friedlicher Weg zur eigenen Identität, wäre eventuell im Laufe der Zeit von vielen Türken mitgegangen. Aber als man einen Teil der Kurden mit Grüner Kampfrhetotik á la Özdemir radikalisiert und mit Waffen beliefert hat, hat man ihnen auch gesagt, dass jeder toter Soldat und jeder toter Kurde die Möglichkeit zum friedichen Zusammenleben in Zukunft in direkter Nachbarschaft fast unmöglich macht? Was glauben die Kurden, warum ihnen mit Waffen, Geld und Anfeuerungsrufen geholfen wird, wenn man mit den eigenen ethnischen Minderheiten in der Regel kurzen Prozess gemacht hat. Mitleid? Mitgefühl? Menschenrechte?

 
  • Publiziert in Ali Tanz

Führt die Deutsche Regierung zusammen mit der PKK einen Hybridkrieg gegen die Türkei?

"Der Hybridkrieg oder die hybride Kriegführung beschreibt eine flexible Mischform der offen und verdeckt zur Anwendung gebrachten regulären und irregulären, symmetrischen und asymmetrischen, militärischen und nicht-militärischen Konfliktmittel mit dem Zweck, die Schwelle zwischen den völkerrechtlich angelegten binären Zuständen Krieg und Frieden zu verwischen.[1] Die Grenze zu der nach der Genfer Konventionen verbotenen Heimtücke (Perfidieverbot) ist fließend. Wikipedia Hybridkrieg.

Munition gegen die Türkische Regierung?

Die Position aller deutschen Bundesregierungen war bis
zum Sommer 2014, dass Deutschland keine Waffen in
Krisen- und Kriegsregionen liefert. Nach langer
Medienarbeit und und vielen PR-Aktionen seitens der
Grünen und der Linken für “Kobane” und “Rojava” lieferte
die deutsche Bundesregierung im Sommer 2014 Waffen
und 50 Mio. Euro an die Kurden. Auch England, Frankreich
und Italien lieferten Kriegsgerät an die Kurden im Nordirak.

In Anpielung auf ZDF heute-show, vom 07.06.2016 "Nicht in Ordnung" o. "Völkermord"








Ironie des  Schicksals

Die Bundesregierung hat im Jahre 2014 Waffen und Geld
in das Kriegsgebiet geliefert, aus dem im Jahre 2015
hunderttausende syrischer und irakischer Flüchtlinge
nach Deutschland gekommen sind. 25% aller syrischer
Asylsuchenden sind lt. „Bundesamt für Migration und
Flüchtlinge“ Kurden.




  • Publiziert in Ali Tanz
Diesen RSS-Feed abonnieren