Gauland: Mit einem eigenen Hilfsschiff würde die EKD kriminelle Schlepperbanden unterstützen

data-category="sharing" data-action="click" data-label="whatsapp" data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=Gauland%3A%20Mit%20einem%20eigenen%20Hilfsschiff%20w%C3%BCrde%20die%20EKD%20kriminelle%20Schlepperbanden%20unterst%C3%BCtzen%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F130241%2F4373700%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">

Berlin (ots)

Zur Ankündigung des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, die EKD werde ein eigenes Schiff zur Aufnahme von Flüchtlingen im Mittelmeer kaufen, teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

"Der Kauf eines eigenen Schiffes für die Aufnahme von Flüchtlingen im Mittelmeer durch die Evangelische Kirche in Deutschland ist unverantwortlich. Damit würde die EKD quasi direkt ins Schlepper-Geschäft einsteigen, denn die skrupellosen Schlepperbanden kalkulieren bei ihrem schmutzigen Treiben, bei dem sie über Leichen gehen, längst die Beihilfe selbsternannter Seenotretter aus Europa mit ein.

Es darf nicht sein, dass mit dem Geld deutscher Kirchensteuerzahler die menschenverachtenden Praktiken der kriminellen Schlepperorganisationen finanziert werden und die Einreise illegaler Einwanderer nach Europa und damit vor allem nach Deutschland gefördert wird.

Ich hoffe, dass die EKD-Führung noch zur Besinnung kommt und von diesem Vorhaben Abstand nimmt. Die EKD sollte das dafür vorgesehene Geld ihrer Mitglieder stattdessen einsetzten, um wirklich hilfebedürftigen Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu geben, anstatt den zumeist jungen Männer, die sich für viel Geld einen Platz in den Booten der Schlepper kaufen, die als Zubringer zu den Hilfsschiffen dienen, den Weg nach Europa zu ebnen."

Pressekontakt:

Christian Lüth
Pressesprecher
der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag
Tel.: 030 22757225

Original-Content von: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.