phoenix unter den linden: Wiederaufbauplan für Europa - Eurobonds durch die Hintertür? - Montag, 25. Mai 2020, 22.15 Uhr

22.05.2020 – 14:45

PHOENIX

data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=phoenix%20unter%20den%20linden%3A%20Wiederaufbauplan%20f%C3%BCr%20Europa%20-%20Eurobonds%20durch%20die%20Hintert%C3%BCr%3F%20-%20Montag%2C%2025.%20Mai%202020%2C%2022.15%20Uhr%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F6511%2F4603860%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">

Bonn. (ots)

So genannte Eurobonds, also gemeinsame europäische Staatsanleihen, stehen schon lange auf der politischen Wunschliste der EU-Südländer. Doch ebenso lange wie die Wünsche gibt es in der EU den Widerstand gegen diese Bonds. Deutschland weigerte sich im Verbund mit Staaten wie den Niederlanden oder Österreich standhaft, diesen zuzustimmen. Nun, in der Corona-Krise wächst der Druck: Den durch die Pandemie besonders betroffenen Ländern wie Italien oder Spanien muss geholfen werden. Frankreich und Deutschland gehen hier nun voran und haben einen EU-Wiederaufbauplan vorgeschlagen. Kritiker aus anderen EU-Staaten, aber auch den eigenen Reihen, wittern jedoch Gefahr.

Ist dieses Programm der Einstieg in Eurobonds? Hat Kanzlerin Merkel ihren Widerstand gegen das Instrument mit der Warnung, Schulden zu verallgemeinern, aufgegeben?

Diese und andere Fragen diskutiert Michaela Kolster mit ihren Gästen:

- Markus Ferber (CSU), MdEP, Koordinator der EVP-Fraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Währung im EP - Franziska Brantner (Bündnis 90/Die Grünen), Europapolitische Sprecherin und Parlamentarische Geschäftsführerin Bundestagsfraktion 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Twitter.com: phoenix_de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.