Hameln

ARD-DeutschlandTrend: Zwei Drittel sind Fahrverboten gegenüber skeptisch

14.03.2019 – 22:45

ARD Das Erste

data-action="click" data-label="whatsapp" data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=ARD-DeutschlandTrend%3A%20Zwei%20Drittel%20sind%20Fahrverboten%20gegen%C3%BCber%20skeptisch%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F6694%2F4218319%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">

Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.45 Uhr +++Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichenAusgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.Für mehrere Städte in Deutschland, in denen Stickoxid-Grenzwerte in der Luft überschritten werden, haben Gerichte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge angeordnet. 38 Prozent der Befragten sind der Ansicht, es sollte gar keine Fahrverbote geben; 30 Prozent meinen, Fahrverbote sollten erst bei höheren Grenzwerten greifen und 28 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass die Fahrverbote bei bestehenden Grenzwerte gelten sollten. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der Tagesthemen von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.Bei der Diskussion um Grenzwerte und Diesel-Fahrverbote ist für die Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) der Schutz der Gesundheit der Bürger in den Städten am wichtigsten. Für 24 Prozent ist die Vermeidung von Einschränkungen für Autofahrer, wohin sie fahren dürfen, am wichtigsten. Für 17 Prozent sind die Interessen der Diesel-Besitzer am wichtigsten und für nur 2 Prozent die Interessen der Autoindustrie. Der zweitwichtigste Aspekt in dieser Frage ist für35 Prozent der Befragten die Vermeidung von Einschränkungen für Autofahrer, wohin sie fahren dürfen; für 31 Prozent die Interessen der Diesel-Besitzer, für 23 Prozent der Schutz der Gesundheit der Bürger in den Städten und für 4 Prozent die Interessen der Autoindustrie.Befragungsdaten- Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland - Fallzahl: 1.008 Befragte- Erhebungszeitraum: 11.03.2019 bis 12.03.2019 - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)- Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame- Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%Die Fragen im Wortlaut: Am Donnerstag entscheidet der Bundestag über die Grenzwerte für den Schadstoffausstoß von Dieselfahrzeugen. Bei der Diskussion um Grenzwerte und Diesel-Fahrverbote sind ja verschiedene Aspekte zu berücksichtigen. Was ist Ihnen dabei am wichtigsten?a. der Schutz der Gesundheit der Bürger in den Städten b. die Interessen der Autoindustrie c. die Interessen der Diesel-Besitzerd. die Vermeidung von Einschränkungen für Autofahrer, wohin sie fahren dürfenUnd was ist Ihnen dabei am zweitwichtigsten?a. der Schutz der Gesundheit der Bürger in den Städten b. die Interessen der Autoindustrie c. die Interessen der Diesel-Besitzerd. die Vermeidung von Einschränkungen für Autofahrer, wohin sie fahren dürfenFür mehrere Städte in Deutschland, in denen Stickoxid-Grenzwerte in der Luft überschritten werden, haben Gerichte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge angeordnet. Die Bundesregierung will Fahrverbote verhindern, weil sie aus ihrer Sicht erst bei höheren Grenzwerten verhältnismäßig sind. Sollten Ihrer Meinung nach für Fahrverbote von Dieselfahrzeugen die bestehenden Grenzwerte gelten? Oder sollten die Fahrverbote erst bei höheren Grenzwerten greifen? Oder sollte es gar keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben? bestehende Grenzwerte sollten geltenFahrverbote sollten erst bei höheren Grenzwerten greifensollte gar keine Fahrverbote gebenBesuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.