Antibiotika - Mythen und Fakten / Was Patienten bei der Einnahme beachten sollten, damit die Therapie Erfolg hat

Keine Story von Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen mehr verpassen.

2 Audios

(ots)

Anmoderation: Sie gelten als sehr wirksam gegen Entzündungen, sind oft unverzichtbar bei Infektionskrankheiten und lassen uns wieder gesund werden. Um Antibiotika ranken aber auch viele Halbwahrheiten. Marco Chwalek hat für uns den Faktencheck gemacht:

Sprecher: Wirken Antibiotika bei Erkältungen, ist es gefährlich, wenn man eigenmächtig die Medikamente absetzt und was hat es mit den Resistenzen auf sich? Viele Fragen und Chefredakteurin Stefanie Becker, vom Apothekenmagazin Baby und Familie hat die Antworten. Zuerst erklärt sie uns, ob Antibiotika zum Beispiel bei Erkältungen helfen:

O-Ton Stefanie Becker 18 Sekunden:

"In der Regel nicht, da Erkältungen meistens durch Viren verursacht werden. Bei Vireninfektionen sind aber Antibiotika überflüssig, denn die helfen nur gegen Bakterien. Wenn nötig, dann kann der Arzt durch weitere Untersuchungen meistens auch entscheiden, ob Viren oder Bakterien die Ursache für die Erkrankung sind."

Sprecher: Nun hört man immer wieder, dass Antibiotika nicht mehr wirken, weil sie resistent machen. Stimmt das?

O-Ton Stefanie Becker 16 Sekunden:

"Nein, aber die Bakterien, die können resistent werden. Und jedes Mal wenn sich Keime vermehren, dann entstehen zufällige Veränderungen in ihrem Erbgut und das sind die so genannten Mutationen. Und diese Mutationen, die können dazu führen, dass Bakterien gegenüber Antibiotika unempfindlich werden."

Sprecher: Das hört sich gefährlich an. Unter welchen Umständen kann denn das passieren?

O-Ton Stefanie Becker 17 Sekunden:

"Das passiert vor allem dann, wenn die antibakteriellen Medikamente sehr häufig verordnet werden oder wenn sie falsch eingenommen werden. Denn dann erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für resistente Bakterien und das heißt: Dann wirkt das Antibiotikum nicht mehr gegen diese Bakterien."

Sprecher: Muss man ein Antibiotikum zu Ende nehmen, auch wenn man keine Beschwerden mehr hat?

O-Ton Stefanie Becker 13 Sekunden:

"Grundsätzlich gilt: Man sollte ein Antibiotikum immer so lange nehmen, wie es der Arzt verordnet hat. In manchen Fällen empfiehlt man heute im Vergleich zu früher eine kürzere Behandlungsdauer. Das kann aber nur der Arzt entscheiden."

Abmoderation: Für Kinder wird meistens ein Antibiotikum in Form von Trockensaft verordnet und die Eltern müssen dann diesen Saft mit Leitungswasser auffüllen. Wenn man unsicher ist, kann man sich auch in der Apotheke helfen lassen, rät Baby und Familie.

Pressekontakt:

Viele weitere interessante Gesundheitsnews gibt es unter

Katharina Neff-Neudert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
WORT & BILD VERLAG
----------------------------------------------------
Tel. +49(0)89 - 744 33 360
Fax. +49(0)89 - 744 33 459
E-Mail:

Original-Content von: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.