Westfalen-Blatt: ein Kommentar zu Pflegekosten

Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

(ots)

Vielen Menschen wird ein Stein vom Herzen fallen: Endlich

müssen sie nicht mehr befürchten, dass die Pflegebedürftigkeit von Vater oder Mutter die eigene finanzielle Lebensplanung zunichte macht. Die vom Bundeskabinett verabschiedete Neuregelung bedeutet auch, dass kein Pflegebedürftiger mehr ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn er - teure - professionelle Hilfe in Anspruch nimmt. Keine Familie muss mehr ihren Urlaub streichen, weil die Heimkosten für Oma und Opa drücken. Angesichts der steigenden Zahl betagter und hochbetagter Menschen hat die Große Koalition hier eine wirklich gute Entscheidung getroffen. Das bedeutet allerdings auch, dass die Staatskasse und die Sozialsysteme noch weiter strapaziert werden. Mehr Pflegebedürftige und der - berechtigte - Wunsch nach besserer Personalausstattung von Heimen und ambulanten Diensten treiben die Kosten in die Höhe. Machen wir uns nichts vor: Die werden über kurz oder lang noch viel stärker auf die Allgemeinheit umgelegt. Gute Pflege hat eben ihren Preis - und den müssen wir dann alle zahlen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.