Chef der Südwest-FDP warnt vor autoritären Tendenzen durch die Corona-Krise

Keine Meldung von Rheinische Post mehr verpassen.

(ots)

Der Vorsitzende der baden-württembergischen FDP, der Bundestagsabgeordnete Michael

Theurer, hat vor autoritären Tendenzen in Deutschland durch die Corona-Krise gewarnt. "Es wäre fatal, die Logik der Krisenwirtschaft nach der Krise beizubehalten", schrieb der FDP-Politiker in einem Gastbeitrag für die Online-Ausgabe der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). "Die politische Linke mit ihrer Gemeinwirtschaft und die politische Rechte mit dem angeblichen Volkswillen stehen schon in den Startlöchern, genau dies als Folge der Krise wieder flächendeckend zu propagieren", ergänzte der Liberale, der zugleich Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion ist. Eine solche Denke, so Theurer, führe zwingend in autoritäre Herrschaft und Unterdrückung, da hier ein "angeblicher Kollektivwille die individuellen Bedürfnisse übertrumpfen soll". Der FDP-Politiker verteidigte die temporäre Einschränkung der Grundrechte. Das verlange "zumindest aktuell der Schutz von Menschenwürde und körperlicher Unversehrtheit". Der Wiederaufbau nach der Krise müsse aber genau andersherum geschehen. Theurer: "Die Antwort auf die Vernichtung von Wohlstand durch den Shutdown muss sein, wieder mehr auf jene Ordnung zu setzen, die am besten dafür geeignet ist, neuen Wohlstand zu schaffen. Mehr Marktwirtschaft wagen!"

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.