Laumann will zügiges Ende der Besuchsverbote in Altenheimen

Keine Meldung von Rheinische Post mehr verpassen.

(ots)

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich besorgt über

die Lage der Seniorenheime geäußert. Der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch) sagte er: "Die Pflegeheime sind ganz klar unsere Sorgenkinder. Wir müssen dort unter allen Umständen eine Ausbreitung verhindern - mit sehr weitreichenden Besuchsverboten und seit Neuestem auch mit weitreichenden Testungen von Bewohnern und Beschäftigten." Man sehen aber leider auch, dass selbst in exzellent geführten Häusern es zu einer Ausbreitung kommen könne.Trotzdem warnte er davor, "die Freiheitsrechte der älteren Generation über einen längeren Zeitraum" auszuhebeln. "Sie können es den 170.000 Menschen in unseren Pflegeheimen nicht zumuten, dass für sie über ein halbes oder ganzes Jahr hinweg ein Besuchsverbot gilt, sie weder Ehepartner, Kinder oder Enkel sehen können", sagte Laumann. Er habe deshalb bei mehreren Wissenschaftlern Praxisvorschläge in Auftrag gegeben, wie das Leben in den Heimen trotz des Virus weiter aufrechterhalten werden könne. "Die Vorschläge werden schon in Kürze vorliegen und dann auch schnell umgesetzt", sagte Laumann. "Wie auch immer geartete Besuche müssen wieder möglich sein."

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.