Musikerin Hertel will auf fremdenfeindliche Fans verzichten

17.07.2019 – 13:36

DIE ZEIT

data-label="whatsapp" data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=Musikerin%20Hertel%20will%20auf%20fremdenfeindliche%20Fans%20verzichten%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F9377%2F4325613%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">

Hamburg (ots)

Die Volksmusikerin Stefanie Hertel will mit fremdenfeindlichen Fans ihrer Musik nichts zu tun haben. "Auf jemanden, der sich davon angegriffen fühlt, dass man rechtsextreme Ausschreitungen kritisiert, kann ich als Fan verzichten", sagt Hertel in einem Gespräch mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. Die 39-Jährige hatte im vorigen Jahr die teils rechtsextremistischen Demonstrationen in Chemnitz kritisiert.

Sie habe die Reaktionen auf ihre Kritik bewusst ignoriert, sagt Hertel: "über Facebook gab es möglicherweise irgendwelche Kommentare, aber die lese ich gar nicht mehr". Leider sei Fremdenfeindlichkeit auch unter Christen verbreitet. "Ich kenne viele Leute, die sich als gläubig bezeichnen und dennoch, zum Beispiel, einen Fremdenhass in sich tragen." Wenn sich ihr gegenüber jemand ausländerfeindlich äußere, dann ignoriere sie das nicht, sondern frage: "Was haste denn schon mit Ausländern erlebt?" Die Antworten seien meist ausweichend. "Ich find's traurig, dass viele Menschen da so eine festgefahrene Meinung haben, so einen Tunnelblick", so Hertel.

Pressekontakt:

Das komplette ZEIT-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.