Wladimir Klitschko hatte bei der Verteidigung seiner Doktorarbeit "kalte Füße"

17.06.2020 – 11:00

DIE ZEIT

data-label="whatsapp" data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=Wladimir%20Klitschko%20hatte%20bei%20der%20Verteidigung%20seiner%20Doktorarbeit%20%22kalte%20F%C3%BC%C3%9Fe%22%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F9377%2F4626064%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">

Hamburg (ots)

Der ehemalige Boxweltmeister Wladimir Klitschko hat sich in seiner Doktorarbeit auch selbst untersucht: "Das Thema kam direkt aus meinem Alltag: 'Übertraining'." Am Sportinternat habe er gesehen, wie talentierte Sportler mental und körperlich gebrochen wurden, sagt er der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Oft mussten wir dreimal am Tag trainieren, es war brutal." Seine Dissertation habe ihm geholfen, Weltmeister zu werden: "Ich habe herausgefunden, dass Training sehr individuell ist und es sogar meist besser ist, weniger zu trainieren, als zu viel." Klitschko: "Eins steht für mich fest, wenn ich nicht promoviert hätte, wäre ich nicht mehrfacher Weltmeister geworden." Klitschko musste seine Doktorarbeit vor 13 Professoren verteidigen: "Ich hatte ziemlich kalte Füße. Aber mein Doktorvater sagte: 'Wladimir, das sind 13 Theoretiker. Wenn du ins Wackeln kommst, beziehe dich auf deine eigene Praxis.'"

Pressekontakt:

Den kompletten Text zu dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.