Nachhaltigkeit von Anfang an und zu Ende gedacht: Responsible Care-Auszeichnung 2019 an CHT Germany (Tübingen) verliehen / Sonderpreis Digitalisierung für Roche (Mannheim)

data-category="sharing" data-action="click" data-label="whatsapp" data-url="https://web.whatsapp.com/send?text=Nachhaltigkeit%20von%20Anfang%20an%20und%20zu%20Ende%20gedacht%3A%20Responsible%20Care-Auszeichnung%202019%20an%20CHT%20Germany%20%28T%C3%BCbingen%29%20verliehen%20%2F%20Sonderpreis%20Digitalisierung%20f%C3%BCr%20Roche%20%28Mannheim%29%0A%0Ahttps%3A%2F%2Fwww.presseportal.de%2Fpm%2F76296%2F4347922%2F%3Futm_source%3Dwhatsapp%26utm_medium%3Dsocial" data-callback="popup" aria-label="Teilen über WhatsApp">
  • Bild-Infos
  • Download
  • 6 weitere Medieninhalte

Baden-Baden (ots)

Umfassende Verantwortung für die eigenen Produkte übernehmen: Dafür wurde das Unternehmen CHT Germany aus Tübingen mit dem Responsible Care Award 2019 des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) Baden-Württemberg ausgezeichnet. Einen Sonderpreis zur Nachhaltigkeit in der digitalen Transformation erhielt Roche Diagnostics. Thomas Mayer, Hauptgeschäftsführer des VCI, stellte bei der Auszeichnung in Baden-Baden am Dienstag fest: "Die Wirtschaft trägt Verantwortung für ihre Produktion und ihre Produkte. Die Chemie ist schon seit mehr als zwanzig Jahren mit der Initiative Responsible Care nachhaltig engagiert für Umwelt, Soziales und Nachhaltigkeit". Der Responsible Care-Wettbewerb des VCI hat in diesem Jahr die Nachhaltigkeit in der Lieferkette als Thema.

Am baden-württembergischen Responsible Care-Wettbewerb konnten sich die 318 Mitgliedsunternehmen des VCI im Land beteiligen. Die Jury bestand aus dem Wissenschaftsjournalisten und TV-Moderator Ingolf Baur, dem Ministerialdirigenten Martin Eggstein, Abteilungsleiter im Umweltministerium Baden-Württemberg, und Jürgen Lochner, Vorstandsmitglied des VCI Baden-Württemberg.

Was ist Responsible Care?

Die Initiative Responsible Care steht für die ständige Verbesserung von Gesundheitsschutz, Umweltschutz und Sicherheit in den Unternehmen der chemischen Industrie - unabhängig von gesetzlichen Vorgaben. Responsible Care bietet Management-Werkzeuge, Good-Practice-Beispiele, Informationen und Empfehlungen zu Themen wie Umweltschutz, Produktverantwortung, Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Transportsicherheit. Auch den Dialog zu diesen Themen umfasst die Initiative. Responsible Care ist fester Bestandteil von "Chemie hoch 3" (http://www.chemiehoch3.de).

Die ausgezeichneten Projekte im Detail:

CHT Germany: Verantwortung vom Rohstoffeinkauf bis zum Produkt des Kunden Nachhaltigkeit ist für CHT Germany seit vielen Jahren selbstverständlich. Als globales Unternehmen setzt die CHT Gruppe den Fokus nicht nur auf die eigenen Anwendungen und Produkte. Das ausgezeichnete Projekt "Nachhaltigkeit fordern und fördern - wir übernehmen Verantwortung vom Einkauf bis zur Kundeanwendung" umfasst das Tool der Lieferantenbewertung anhand von Nach-haltigkeitskriterien und zusätzlich einen ausführlichen Produktpass, speziell für Kunden im Personal Care-Bereich.

In diesem sogenannten "QRPI-Werkzeug" können sich Kunden neben den technischen und regulatorischen Eigenschaften des Produktes über die Nachhaltigkeitsaspekte informieren. Dabei werden die Zusammensetzung, Herkunftsangaben, ob Tierversuche dazu durchgeführt wurde oder auch die Einhaltung von Qualitätsstandards dokumentiert. Nachhaltigkeit fängt damit für CHT Germany beim Einkauf von Rohstoffen an, ist in der eigenen Produktion integriert und wird für die Kunden transparent gemacht.

Zu CHT Germany

Das Traditionsunternehmen aus Tübingen ist inzwischen eine weltweit agierende Unternehmensgruppe in Stiftungsbesitz. Die CHT Gruppe stellt Spezialchemikalien als Funktionsgeber, Hilfsmittel und Additive für industrielle Prozesse her. In 25 weltweiten Gesellschaften arbeiten heute 2.200 Mitarbeiter.

Roche Diagnostics: Mit virtueller Realität Standorte und Menschen verbinden Das Projekt "Collaborative Virtual Reality" erhielt einen Sonderpreis "Nachhaltigkeit für Digitalisierung". Durch "virtuelle Referenzlabore" können Mitarbeiter von Roche interessierten Kunden mögliche Einrichtungen und Anwendungen mit geringem Ressourcenaufwand präsentieren. Diese Virtual-Reality-Umgebung ist in den Roche-Standorten weltweit verfügbar. Es können dort bis zu hundert Personen gleichzeitig miteinander kommunizieren und interagieren. Auch für Schulungen und Trainings kann das Programm ressourcensparend eingesetzt werden. Hinzu kommt, dass die virtuelle Umgebung es besser möglich macht, Mimik, Gestik und Reaktionen in der Interaktion zu verstehen. Der Aufwand für echte Laborbesichtigungen oder Reinraumschulungen sowie die Ressourcen für Reisen konnten reduziert werden.

Zu Roche Diagnostics

Roche Diagnostics beschäftigt am Standort Mannheim rund 8300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie forschen, entwickeln und produzieren unter anderem Testsysteme für Diabetes. Auch die zentrale Logistik für "Diabetes Care" ist in Mannheim angesiedelt.

Zur chemischen Industrie in Baden-Württemberg In den Verbänden der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg sind derzeit insgesamt 479 Mitgliedsunternehmen mit 107.100 Beschäftigten organisiert. Der Jahresumsatz betrug 2018 ca. 39 Milliarden Euro. Die größten Teilbranchen sind Pharma (37 Prozent), Lacke, Farben und Bautenschutz (12 Prozent), örperpflege und Waschmittel sowie Leime, Klebstoffe und Mineralöl (jeweils 8 Prozent). Derzeit bilden die nternehmen etwa 3.500 Jugendliche aus.

Als Chemie.BW treten die Verbände mit Sitz in Baden-Baden gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Es handelt sich dabei um

 - den tarif- und sozialpolitisch tätigen Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie) 
 - den wirtschaftspolitischen Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband BadenWürttemberg (VCI). 

Der VCI hat in Baden-Württemberg zwei eigenständige Fachverbände:

 - den Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), und 
 - die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL). 

Pressekontakt:

Andreas C. A. Fehler
Pressesprecher
+49 7221 2113-48
+49 162 2111648
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://newsroom.chemie.com

Original-Content von: Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V., übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.